Hans im Glück - Ein integratives Theaterprojekt

Sie alle haben Freude am Theater spielen und sie alle wollten etwas Neues ausprobieren.

Menschen mit und ohne Behinderung

haben am 20. und 21. Juli 2013 gemeinsam das Theaterstück „Hans im Glück“ aufgeführt.

Seit Februar 2013 trafen sie sich regelmäßig, verteilten die Rollen und probten gemeinsam.

Die Leitung hatte die Schauspielerin Beate Ritter aus Brilon.


Die Idee zu diesem inklusivem Projekt entstand bereits 2012
in der Zusammenarbeit des FuD unter damaliger Leitung von Frau Wagener

und dem Marcel-Callo-Haus.

Mitarbeiter des MCH übernahmen Teile der Organisation, der musikalischen Begleitung, der Kostümierung und des Schminkens.

Es gab eine enge Zusammenarbeit mit der Theater-AG des Gymnasiums der Stadt Meschede.

Mehrere Schüler nahmen an dem Projekt teil.

Auch Freunde des MCH halfen begeistert und tatkräftig mit.

Die Unkosten trug die „Aktion Mensch“.


In der Geschichte geht es um einen jungen Mann, der anfangs einen Klumpen Gold bekommt.

Er gerät in verschiedene Tauschgeschäfte,

macht eigentlich bei jedem Tausch Verluste,

ist aber am glücklichsten,

als er am Ende überhaupt nichts mehr besitzt.


Genau wie Hans haben die Teilnehmer sich offen und unbeschwert in dieses Projekt begeben

und viel dabei gewonnen.

Sie lernten neue Menschen kennen, es entwickelte sich ein Wir-Gefühl

und gegenseitig steckten sie sich mit der Freude am Tun an.

Die Begeisterung war auch bei den Aufführungen zu spüren und sprang auf die Zuschauer über.

An beiden Tagen gab es lang anhaltenden Applaus.

 

Fotos gibt es hier.